Seit 2013 Pflicht: die psychische neben der physischen Gefährdungsbeurteilung

Dies könnte Ihr Zertifikat sein, welches Ihnen unsere Auditoren ausstellen werden. Arbeitgeber erfüllen mit der Gefährdungsbeurteilung nicht nur neue gesetzliche Vorgaben sondern stärken auch die Gesundheit Ihrer Mitarbeiter und somit Ihres Unternehmens. 2013 ist das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) präzisiert worden. Der Arbeitgeber hat nun sowohl für die physische als auch die psychische Gesundheit am Arbeitsplatz zu sorgen. Das ArbSchG verpflichtet die Arbeitgeber dazu, die Gefährdungen der Beschäftigten bei der Arbeit zu beurteilen.

So lässt sich feststellen, welche Arbeitsschutzmaßnahmen erforderlich sind. Hier finden Sie weitere Hintergrundinformationen zur psychischen und physischen Gefährdungsbeurteilung.